Seite wählen

Pathologische Myopie

Von einer pathologischen Myopie haben wir bisher ab einem Refraktionsdefizit von 6 Dpt gesprochen. Eine bessere Klassifizierung erfolgt allerdings nach der Achsenlänge und hier ist eine Länge über 26,5 mm als Grenzwert zur pathologischen Myopie definiert und kommt mit einer Inzidenz von bis zu 3% vor. Wenn bei einem Menschen ein solcher Zustand besteht, dann sind häufig beide Augen sehr ähnlich konfiguriert und häufig kommt es auch zu einer Progression – DH bei zunehmendem Alter kommt es zu einer Progression in fast der Hälfte aller Betroffenen innerhalb von 13 Jahren. Häufiger sieht man dieses Krankheitsbild in asiatischen Ländern, aber auch in Westeuropa kommt es in knapp 10% zu massiven Visusminderunen bis zur Erblindung durch eine pathologische Myopie.