Seite wählen

Spät-postoperative Komplikationen

Auch nach Jahren kann eine immunologische Transplantatreaktion auftreten. Sie kann epithelial, stromal oder endothelial sein. Typisch für die sog. chronisch stromale Immunreaktion sind nummuliartige, feine subepitheliale Infiltrate wie bei der Keratoconjunctivitis epidemica. Allerdings sind sie bei der Immunreaktion auf das Transplantat beschränkt. Die stromale Immunreaktion kann perakut auftreten im Sinne eines Transplantatabszesses. Die häufigsten immunologischen Transplantatreaktionen sind jedoch endothelial, entweder akut diffus (hier trübt das Tranplantat komplett ein) oder chronisch fokal (hier breitet sich eine sog. Khodadoust-Linie von einem Rand des Transplantates – typischerweise mit Vorliegen der Neovaskularisation – wie ein Steppenbrand über das gesamte Transplantat zum gegenüberliegenden Transplantatrand aus) sein.

Aus Seitz B., El-Husseiny M., Langenbucher A. et al. Prophylaxe und Management von Komplikationen bei perforierender Keratoplastik. Ophthalmologe 110,605-613.