Seite wählen

Untersuchung

In einer großen Untersuchung von Tailor et al. konnte gezeigt werden, dass das präoperatives Management vor filtrierender Glaukomoperationen zur Behandlung von Oberflächenerkrankungen doch sehr unterschiedlich ist. Nur etwas 40% der befragten Glaukomspezialisten stellen auf Konservierungsmittel-freie Tropfen um, etwas 1/3 der Befragten setzt die Tropfen jedoch komplett ab. Etwa die Hälfte empfiehlt Lidrandhygiene, verschreibt eine topische Sicca-Therapie oder topische Steroide. Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAR) kommen in weniger als 10% zur Anwendung wohingegen systemische Tetrazykline doch bei einem Drittel der Patienten angewendet werden um die Oberflächensituation am Auge präoperativ vor filtrierender Glaukomoperation zu verbessern. Somit ändern fast alle Glaukomspezialisten in England die Therapie vor einer filtrierenden Glaukomoperation sofern eine Oberflächenerkrankung (Sicca-Syndrom) vorliegt. Hier zeigt sich, dass das Vorgehen nicht einheitlich ist und sicher individualisiert auf den Patienten bezogen ist aber auch sehr individuell durch den behandelnden Arzt gelenkt wird.