Seite wählen

Risikofaktoren für Operationsversagen / Komplikationen

Ich hab hier eine systematische Zusammenstellung der Risikofaktoren für Operationsversagen bzw. Komplikationen nach filtrierend Glaukomoperationen zusammengefügt und möchte Ihnen in Kürz diese Punkte erläutern. Für Konservierungsmittel gibt eine eindeutige Evidenz, dass sie das Risiko für Operationsversagen bzw. Komplikationen erhöhen. Hier ist allen vor allem das Benzalkonium Chlorid (BAK) zu nennen. Die Langzeitanwendung von Augendrucksenkern kann bei vielen Glaukompatienten nicht vermieden werden, stellt jedoch einen unabhängigen Risikofaktor für Operationsversagen oder Komplikationen dar. Die subklinische konjunktivale Inflammation wird bei fast jedem Patienten gefunden welcher längerfristig Augentropfen anzuwenden hat, und stellt somit mit den anderen beiden erstgenannten Punkten einen sehr wichtigen Risikofaktor für Operationsversagen oder Komplikationen dar.

Als eigenständige Entität kann die Blepharitis genannt werden, welche auch wieder mit einer konjuntivalen Inflammation assoziiert ist. Das Sicca-Syndrom stellt ebenso einen unabhängigen Risikofaktor dar und sollte präoperativ möglichst optimiert werden. Systemische Begleiterkrankungen Bluthochdruck oder Blutzucker sind getrennte Risikofaktoren für eine Operationsversagen oder Operationskomplikationen nach filtrierender Glaukomoperation, und sollten möglichst optimal über den Hausarzt/Internisten eingestellt werden. Blutverdünnungstherapien werden bei uns in der Regel vor der Operation – sofern möglich – über den Hausarzt abgesetzt um das Blutungsrisiko intraoperativ und postoperativ zu reduzieren. Der Zeitpunkt einer geplanten Kataraktoperation stellt ebenso einen unabhängigen Risikofaktor für Operationsversagen oder Operationskomplikationen nach filtrierender Glaukomoperation dar. Hierbei gilt die Regel je länger die Kataraktoperation von der filtrierenden Glaukomoperation entfernt ist, desto Vorteilhafter ist dies. Dies wird in der Operationsplanung berücksichtigt und gegebenenfalls eine kombinierte Operation durchgeführt um die spätere sowieso nötige Kataraktoperation zu vorzuziehen.

In den nächsten 3 Folien werden 3 wichtige Fragen betreffend Evidenz für die Vorbehandlung vor filtrierender Glaukomoperation geklärt. Ich möchte gleich mit der ersten Frage starten in den folgenden Folie starten.